Abschlußbericht

„Schach auf dem Reiterhof“

 FOTOS

Seit 2006 treffen sich Mädchen und seit 2008 auch Jungs auf dem Heidehof Sterley bei Mölln um beim Reiten und beim Schach Spaß zu haben.

 

Im Jahr 2010 beschloss auch die Schachjugend unseres Bundeslandes diese Form eines Mädchenschach Wochenendes zu übernehmen und seither erfreut sich das SJSH- WE großer Beliebtheit. So auch in diesem Jahr, wo sich 14 Mädchen freuten vom 07.06. bis 09.06.2013 mit dabei zu sein.

Die Anreise erfolgte am Freitag und 19 Uhr waren alle Mädchen aus Ellerau, Lübeck, Bautzen, Norderstedt und Kisdorf vor Ort um sich bei der Vorstellungsrunde den anderen Mädchen bekannt zu machen. Wie die Jahre zuvor, war Eberhard Schabel als Trainer, Organisator und Betreuer mit auf dem Heidehof und hatte diesmal auch ein etwas neueres Konzept des Schachprogramms mit dabei. So versuchte er den Mädchen folgenden Plan schmackhaft zu machen. Die beiden Spielstärksten Mädchen sollten zu Teamcheffinnen erhoben werden, weitere Mädchen wählen und dann mit einem erfundenen Namen gegeneinander Wettkämpfe ausführen. Die Art der Wettkämpfe würde dann von den Mädchen selbst vorgeschlagen werden und vor jeder Runde würde es dann eine Auslosung geben was gespielt wird. Die Idee fand einen guten Anklang und wir gingen sofort daran dies umzusetzen. Anna-Blume Giede (TuRa/“Chess- Girls“) und Steffi Arnhold (Bautzen/“Masters of Chess“) durften sich Spielerinnen für ihr Team aussuchen, wobei Alle kurz darauf eingingen wie lange sie schon Schach spielen.

Als erstes Match wurde „Fuß- Blitzschach“ ausgesucht. Beide Teams spielten am Samstag  mit den Füßen gegeneinander und Anna-Blume sowie Steffi drückten die Uhr mit ihrem Fuß. Mit 5:4 ging dieser Wettkampf sehr knapp zugunsten der „Chess- Girls“ aus. Es folgte „Fußballschach“ wo in 2 Halbzeiten von je 20 Minuten jedes Schachmatt als Tor gewertet wurde und auch dieser Wettkampf ging an die „Chess- Girls“ mit 9:6. Sehr erfolgreich war hier Marietta die allein 4 „Tore“ erzielte. Spiel 3 gab Steffi wieder Hoffnung, da ihr Team das „Ansageschach“ mit 5:1 gewann. Mit dem Zwischenstand von 2:1 ging es zu den Pferden. Natürlich hat dies allen Mädchen viel Freude bereitet und glücklich wie auch erschöpft wurde das 4. Spiel ausgelost „Räuberschach“ was dann von Anna-Blumes Team gewonnen wurde. Am Sonntag sollte es mit Tandem los gehen. Das Problem für die beiden Teamführerinnen war natürlich auch da, dass nur ungefähr die Hälfte der Mädchen wusste was Das ist. Also wurden sie auch in diese Art des Schachs trainiert und auf den Wettkampf vorbereitet. Beide Mädchen engagierten sich dabei sehr und fanden zunehmend Gefallen daran, mal nicht Schützling sondern Trainerin und Motivatorin zu sein. Tandem ging knapp, weil erst mit 2. Wertung (Punkte auf dem Brett) an die „Chess- Girls“ und vor dem letzten Spiel „Geisterschach“ stand es nach Spielen 4:1 für Anna-Blumes Team. Gewonnen wurde diese Schachart dann von den „Masters of Chess“ zum 4:2 Endstand.

Bei der Siegerehrung bekamen Marietta Rosincki und Sara Rössl je einen Pokal als beste Spielerin ihres Teams und Anna-Blume den Teamcup. Alle freuten sich über eine Medaille, eine Urkunde und ein Eis nach Wahl.

Gegen 15 Uhr ging ein schönes und sonniges Wochenende zu Ende, an das sich die Mädchen sicher noch lange erinnern werden.

 

Eberhard Schabel