Alles hat ein Ende nur die Wurst hat Zwei....

Getreu diesem Motto begann heute um 8 Uhr mit dem Frühstück, der Tag der Abreise. Bevor wir uns jedoch wieder in die schützenden Hände der Deutschen Bahn begaben, ging es für 4 Mädchen nach Berlin- ALEX und für 7 HolsteinerInnen nach Potsdam. Vorher wurden jedoch noch einige Gruppenfotos "gestellt"




Ich war bei der Potsdam- Tour dabei und freute mich die Stadt nach vielen Jahren wieder zu sehen. Die reine Fahrtzeit war überschaubar, so ca 15 Minuten und mit Olaf und Christiane hatten wir 2 Stadtführer, die sich am Bahnhof erstmal einen Stadtplan besorgten :-). Das Bild der Stadt war um den Bahnhof und dem Schloß Sanssouci von Baustellen geprägt. Es gelang uns dennoch einen Weg durch die vielen Absperrgitter und Baukrähnen zu finden und so gelangten wir in die Nicolai- Kirche, an das Brandenburger Tor in Potsdam, in den Schloßgarten und wieder zurück. Bei unserer Rückkehr in die Jugendherberge wurden 3 unserer Mädchen bereits von ihren Eltern erwartet.

Schnell die eingelagerten Koffer geholt, Abschiedszeremonie und ab zur S- Bahn Richtung Berlin HBF. Britta stellte erschöpft fest, dass es ein guter Plan sei, schon jetzt zum HBF zu fahren, da man dann einen kleinen Zeitpuffer habe um eventuelle Probleme (Schienenersatzverkehr, GSG 9 Einsatz oder überraschender Staatsbesuch) abzufedern, man weiss ja nie....sprachs und erlebte einen Anruf unserer Mädchen, die sich der Berlintour angeschlossen hatten mit. Ein Anruf dem noch 6 weitere folgten und da war es da, das ausergewöhnliche Problem wofür es gut war etwas mehr Zeit zu haben... Es dauerte ca 30 Minuten bis es gelang das Problem zu unseren Ungunsten zu lösen und wir konnten zu unserem Bahnsteig gehen. 

Bahnsteig 13, 16.49 Uhr ICE 544... so stand es auf unserer Fahrkarte. Freundlich aber auch bestimmend wurde uns von einer netten Mitarbeiterin der Bahn mitgeteilt, dass unser Zug schon eine Stunde eher gefahren sei. Allerdings können wir auch den nach Köln nehmen, haben da aber keine Sitzplätze und der Zug wird auch etwas später in Hannover ankommen. Es sei unwahrscheinlich, dass wir unseren Zug nach Hamburg erreichen und dann wünschte sie uns noch eine gute Fahrt...

Anstatt um 20.02 Uhr kamen wir 21.54 Uhr in Hamburg an und hatten so nur eine Verspätung von 1 Stunde und 52 Minuten.... Nun gut, es gibt schlimmeres....

Zum Abschluß möchten wir ALLE MÄDCHEN Grüßen, die wir in Berlin beim 2. NordCup kennen lernen durften...IHR SEID SPITZE!... und wir möchten Olaf und seinem Team danken für 4 erlebnisreiche Tage...WAR EINE SUPER ZEIT... zum Schluß möchten wir den Berliner S- Bahn- Kontrolleuren und der DB danken, die uns erneut so viel Lebenszeit geraubt haben! DANKE... Es war echt peinlich!