Link zum Bericht mit Fotos

1. Mädchen-/Frauenschach-Wochenende Schleswig-Holstein 10.-11.10.09

Was für das Leben im Allgemeinen gilt, gilt auch beim Schach. "Kinder brauchen Vorbilder"!

Davon ausgehend wurde die Idee geboren, ein Schachwochenende für Mädchen und Frauen zu veranstalten, an dem es ermöglicht wird, dass die jungen Talente zusammen mit den erfahrenen Spielerinnen unseres Landesverbandes in Kontakt kommen und vor allem Schach spielen. Weiterhin gab es vieles mehr in Sachen Mädchenschach.

Die Schachjugend Schleswig-Holstein beschritt mit der Umsetzung Neuland und im Ergebnis der Veranstaltung können wir für uns verbuchen, dass es allen Teilnehmerinnen viel gebracht hat und es mit Sicherheit weitere Events in dieser Richtung geben wird.

Für das Wochenende vom 10. bis 11. Oktober 2009 wurde folgendes geplant: ein Vergleichskampf Mädchen gegen Frauen, ein Simultanturnier mit Trainingscharakter, eine "Gummibärchen-Partie", ein Tandemturnier und die 3. Landes-Einzelmeisterschaft im Schnellschach für Mädchen.

Ein bisher einmaliges Projekt in unserem Bundesland, mit dem Ziel Mädchenschach in Schleswig-Holstein weiter nach vorne zu bringen und 22 Mädchen aus elf Vereinen waren dabei!

Vorausgegangen war eine intensive Werbung für unser Projekt bei den Vereinen und direkt bei Schach spielenden Mädchen. Für den Vergleichskampf wurde die Organisation mit der Referentin für Frauenschach, Britta Leib, geteilt und Britta war von Beginn an sehr engagiert, diese Idee mit umzusetzen.. Vor allem das Vorhaben, den Vergleich in ein Mädchenschach-Wochenende einzubinden, überzeugte Spielerinnen aus der Bundesliga und der Regionalliga, an diesem Wettkampf der "Generationen" teilzunehmen.

Hier nun die Teams:

LSV-Frauen: Britta Leib (4 Punkte), Ursula Hielscher (4 P.), Nadine Krumbke (4 P.) und Karina Off (2 P.)

SJSH-Mädchen: Annika Polert (1 P.), Jasmin Zimmermann (0 P.), Katja Krupp (0 P.), Anna Luise Dieball (1 P.)

Gespielt wurden 4 Runden, wobei jedes Mädchen einmal gegen jede Frau 30 Minuten Schnellschach spielte. das Endergebnis von 14:2 für das Frauen-Team fiel sehr deutlich aus und doch ernteten unsere Mädchen auch Lob für ein gutes Eröfnungswissen und zum Teil gute Ideen im Mittelspiel. Im Endspiel der Partien wurden jedoch einige Erfolg verheißende Stellungen "in den Sand gesetzt". Noch wichtiger war jedoch das Fazit, dass es den Frauen und den Mädchen Riesenspaß gebracht hat, bei diesem ersten Vergleich dabei gewesen zu sein.

Während unsere großen Mädchen dabei waren, zwei Brettpunkte zu erobern, gab es eine Etage tiefer ein Simultan von Eberhard Schabel (SJSH-Mädchenreferent). Hierzu hatte er sich ein extra T-Shirt angezogen, auf dem zu erkennen war, von wem er schon alles Matt gesetzt wurde. Jeweils zwei Mädchen durften als Team an ein Brett und so spielten 15 Mädchen an acht Brettern. Im Verlauf sammelten die Mädchen bei je fünf "durchgehaltenen" Zügen ein Gummibärchen(GBs)-Tütchen. Zudem gab es schachliche Hinweise und kleinere Aufgaben aus der aktuellen Stellung heraus. Am Ende hatten fast alle fünf dieser Tütchen erobert und es ging nun darum, im Spiel gegeneinander die Gummibärchen zu vermehren. Ziel war das schachliche Rechnen. Jede Figur und die Bauern standen für einen Wert, den es als Zugabe zur geschlagenen Figur als Gummibärchen gab.

Ein sehr wichtiger Bestandteil des Projektes war die gemeinsame Einnahme der Mahlzeiten. Hier kamen sich die Mädchen schnell näher und tauschten allerlei wichtige Informationen aus, bis hin zur Findung neuer Freundinnen.

Das Tandem wurde im KO-System mit acht Teams gespielt und hier kam das Duo Anna Blume und Emily Rosmait in das Endspiel gegen Herrn Schabel (außer Konkurrenz). Zwar verloren sie, sie sind jedoch trotzdem Turniersiegerinnen geworden.

Der Sonntag begann mit der Begrüßung von vier weiteren Spielerinnen und dem gemeinsamen Frühstück

Ab 11 Uhr begann die 3. LSSEM für Mädchen mit 22 Spielerinnen, was zugleich Teilnehmerinnen-Rekord war. Nach sieben spannenden Runden konnte Jasmin Zimmermann (elf Jahre) zum zweiten Mal nach 2008 den Gesamttitel und den U12-Landestitel erobern (5,5 Punkte). Nach Buchholzwertung Zweite und dennoch U14-Landesmeisterin wurde Annika Polert (zwölf Jahre). Beide spielen bei TuRa Harksheide Norderstedt. Platz drei und zugleich U18-Landesmeisterin wurde Anna Luise Dieball (5 Punkte SV Heide). Ein starkes Turnier spielte Mirjam Wittorf (4 Punkte SV Phönix Gettdorf) und als Lohn wurde sie in der U10 Landesmeisterin 2009.

Das offene Mädchenturnier (fünf Teilnehmerinnen) für Spielerinnen, die mit ihren jungen Jahren noch am Anfang ihrer Schachkarriere stehen, wurde von Nanke Caliebe (2,5 Punkte Kieler SG/MB) gewonnen.

Für alle Mädchen gab es eine Urkunde und eine Medaille! Um 16 Uhr fand unser Wochenende mit einem positiven Feedback der Mädchen sein Ende und die Veranstalter waren glücklich, dass die Idee so gut umgesetzt werden konnte... bis 2010!