TuRa SCHACH gegen SK Schwäbisch Hall

TuRa Harksheide2:4SK Schwäbisch Hall
3 WFM Endress, Anna(2104)0:1(2368)IM Vega Gutierrez, Sabrina Neide 8
4 WFM Gosciniak, Maria(2090)1:0(2361)IM Milliet, Sophie 9
5 Brandt, Carina(2040)0:1(2353)WGM Ambartsumova, Karina 10
7 Wächter, Nathalie(2007)1:0(2257)IM Videnova, Iva 12
10 Rosmait, Emily(1922)0:1(2335)WGM Papp, Petra 13
12 Marx, Inga(1855)0:1(2057)Zpevakova, Jana 14

Vor dem Wochenende klagten vor allem die Betreuer des noch amtierenden VIZE über Personalnot und das man mit dem "letzten" Aufgebot an die Bretter gehen würde. Am Vortag gegen den Hamburger SK ging das dann auch trotz leicht besserer Aufstellung mit 1,5:4,5 nicht gut aus für die Hallerinnen.

Gegen TuRa war jedoch die Favoritenrolle eindeutig bei Schwäbisch Hall und alles Andere als ein deutlicher Sieg wäre ein Achtungserfolg für TuRa.

Pünktlich um 9 Uhr (nach ZU eig. 10 Uhr) begann die Runde. Frank und Ich setzten sich wieder zusammen mit den Betreuern des SH und des HSK in den kleinen ca 8 qm großen Analyseraum. Ca 2 Stunden liefen die Partien ziemlich ausgeglichen, bis Emily etwas ins Stolpern kam. Ihre Gegnerin packte eine schöne Taktik aus und zerstörte Emilys Stellung. Allerdings bekamen wir davon nicht viel mit, bis ein Betreuer zu mir sagte "Na die Emily hat ja einfach alles mehr". Der kurzen Freude folgte schnell Ernüchterung, da es sich zeigte, dass man bei Chess24 die Namen vertauscht hatte.

Etwas später rollte ein Angriff auf Anna Verteidigung zu und ein falscher Bauernzug ermöglichte es der Gegnerin zu gewinnen. 0:2 aber doch die Aussicht etwas zählbares zu holen, denn auf 2 (Maria) und 4 (Nathalie) standen wir auf Gewinn. An 3 (Carina) und 6 (Inga) war die Aussicht auf mindestens Remis nicht weit her geholt. Und so waren die Mienen der SHler auch etwas bedenklicher als bei uns. Sollte es etwas eine weitere böse Überraschung für den VIZE geben?... Es kam aus unserer Sicht leider nicht dazu. Zwar konnten Maria und Nathalie souverän (bei den Gegnerinnen!) gewinnen, Carina und Inga unterliefen leider "kleine" Fehler, die zum jeweiligen Partieverlust führten.

Das Ergebnis war nicht die befürchtete Klatsche und sollte uns für die weiteren Spiele Mut machen.