Hurra! Die ersten Punkte sind bei uns

Im Spiel gegen die Karlsruher SF gelang unserem Team ein schönes und sicheres 4:2

Spielbeginn am Sonntag ist bei der FBL generell 9 Uhr. Und so hieß es für uns, früh aufstehen, um nach dem Frühstück fit im Spielsaal der OSG Baden-Baden anzukommen.

Gegen Karlsruhe sollte es sich zeigen, ob wir in dieser Spielzeit eine echte Chance zum Ligaverbleib haben würden. Die Brettbesetzung des K SF überraschte uns nur wenig. Bis auf Brett 1 waren wir nach ELO an 2 bis 6 teilweise schon sehr deutlich unterlegen.

Zeitgleich mit unserem richtungsweisenden Match sollte es das absolute Spitzenspiel der Saison geben. Geballte internationale und nationale Spitzenklasse saßen sich da an den 6 Brettern gegenüber und wer mag es uns verdenken, dass wir den Spielerinnen unseres Reisepartners fest die Daumen drückten, Winkte doch eine Einladung zum Essen, wenn es dem HSK gelingen würde nach der 6. Runde alleiniger Tabellenführer zu sein.

Pünktlich um 9 Uhr „pfiff“ der umsichtig und souverän agierende Schiedsrichter die Partien an und auch unsere Mädels wollten voller Tatendrang beginnen, doch leider wurden sie ausgebremst, da unsere Spielpartnerinnen nicht in vollständiger Mannschaftsstärke aus dem nahen gelegenen Karlsruhe angereist waren. Nach ca 8 Minuten war es dann soweit und auch bei der Begegnung TuRa Harksheide vs. Karlsruher SF liefen die 6 Partien.

TuRa Harksheide

4

:

2

Karlsruher SF

1

 WIM Unuk, Laura

(2267)

1

:

0

(2192)

WFM Georgescu, Lena 

2

2

 WFM Antolak, Julia

(2194)

1

:

0

(2233)

Mütsch, Annmarie 

3

4

 WFM Gosciniak, Maria

(2090)

1

:

0

(2253)

WGM Schmidt, Jessica 

4

5

 Brandt, Carina

(1976)

0

:

1

(2180)

WIM Mader, Manuela 

6

6

 WIM Sherif, Amina

(1996)

½

:

½

(2115)

WIM Kiefhaber, Veronika 

7

7

 Wächter, Nathalie

(2007)

½

:

½

(2147)

WIM Moingt, Anne 

8

 

Beim Verlauf der Partien war schon sehr schnell zu erkennen, dass sich unsere Spielerinnen gut auf ihre Gegnerinnen eingestellt und vorbereitet hatten. Nur bei Carina hatte ich als Spielbeobachter etwas „Bauchschmerzen“, da sie sich doch etwas zu forsch aufmachte die Königsstellung ihrer Gegnerin zu erstürmen. Zu der Zeit zeichneten sich jedoch schon erfreuliche Ergebnisse an den Brettern 1 bis 3 ab und auch an 6 bei Nathalie sah es eher gut für unsere Spielerin aus. Das Remis von Amina, in eher etwas bedenklicher Spielsituation war somit sehr gut für uns. Und so ging es weiter. Nach der Niederlage von Carina brachten uns Julia und Laura mit 2,5:1,5 in Führung. Nathalie einigte sich in einer sehr geschlossenen Spielposition Remis und Maria krönte ihre Leistung am WE mit einem souveränen Sieg gegen eine Großmeisterin! Dieses Match gibt uns im Kampf um den Ligaerhalt wieder Hoffnung und natürlich wissen wir, dass das kommende Liga- WE in Norderstedt für uns absolut wichtig sein wird, da wir dann auf gleich 2 Mitkokurrentinnen treffen werden.

Und was machte der HSK bzw was machten die Hamburger Mädels und Frauen mit dem Deutschen Meister? Nun, sie gewannen nach einem richtig spannenden Match zwar knapp aber doch sehr verdient mit 3,5:2,5 und eroberten die alleinige Tabellenführung. Team- Chef Andi Albers konnte danach sein Glück gar nicht fassen und doch wissen er und seine Mädels natürlich, dass es noch 5 Runden bis zum Finale sind, bis man über mehr als nur die Tabellenführung sprechen kann.

 

ALSO, am 09.02. und 10.02. gilt es für TuRa SCHACH und dem Hamburger SK in der Mensa des Coppernicus Gymnasium weiter an der bisher guten Ausgangsposition zu basteln!